• BASLERIN

WENN DIE KUNSTWELT SICH IN BASEL TRIFFT

Aktualisiert: 14. Juni

«Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit.» Gustav Klimt


Image Art Basel 2021



Von Andrea Elmiger


Wahrlich strebt jede Zeit nach ihrer eigenen Kunst und widerspiegelt so die Irren und Wirren des jeweiligen Zeitgeistes. In einem zunehmend unsicheren globalen Umfeld, wo der gesellschaftliche Diskurs über Freiheit einen wachsenden Stellenwert einnimmt, sehnen wir uns nach wegweisenden Perspektiven. Perspektiven, die wir uns nicht zuletzt von der Kunst erhoffen. In Basel beginnt die Kunst-Saison im Juni mit der führenden Weltmesse des internationalen Kunstmarktes Art Basel 2022 und ihren Parallelmessen.


Art Basel 2022 (16. bis 19. Juni 2022) An der diesjährigen Art Basel präsentieren 289 Galerien aus 40 Ländern erlesene Gemälde, Filme und Fotografien, Installationen und Skulpturen. Daneben finden Podiumsdiskussionen mit Künstlerinnen und Künstlern sowie Kuratorinnen und Kuratoren statt. Die Messe ist Treffpunkt für Kunstschaffende, Kunstsammlerinnen und -sammler sowie Prominenz aus der Kulturszene. Die hochkarätigen Ausstellungen zeigen sowohl Werke moderner Meister als auch Kunst von aufstrebenden Talenten. Art Basel macht die Kunstwelt erlebbar. Während der Art-Woche finden in Basel und der Region einige Parallelmessen statt. Die Liste, die Volta und die Photo Basel sind mittlerweile feste Grössen neben der Hauptmesse.


Bild links: Galleries 2022: The Breeder, Maria Hassabi Alice, 2021 © The artist Courtesy The Breeder, Athens

Bild rechts: Galleries 2022: A arte invernizzi, Arcangelo Sassolino, Senza titolo 16, 2021

© Courtesy A arte Invernizzi, Milan


Liste Art Fair Basel (13. bis 19. Juni 2022) Die Liste Art Fair Basel wurde 1996 als internationale Entdeckermesse für zeitgenössische Kunst ins Leben gerufen. Hier geben jüngere Galerien herausragenden Newcomern eine Plattform. 82 Galerien aus 37 Ländern zeigen Kunstwerke von über 100 Kunstschaffenden. Bei 60 Solo- und 22 Gruppenpräsentationen wird es viel zu entdecken geben.

Die Ukraine hat einen besonderen Stellenwert an der diesjährigen Messe. Nebst den ukrainischen Galerien The Naked Room und Voloshyn nutzen auch einige derosteuropäischen Galerien ihren Messeauftritt, um ukrainischer Kunst eine Plattform zu geben, indem sie ihre Messepräsentation mit ukrainischen Künstlerinnen und Künstlern erweitern.

Die Liste Art Fair Basel lädt zudem auch dieses Jahr Künstlerprojekte ein, die die neuesten Entwicklungen in der zeitgenössischen Kunst aufzeigen:


Die Pejman Foundation präsentiert Werke von Neda Saeedi und dem kollaborativen Duo Jason Mohaghegh & Asad Khan. Saeedis künstlerische Forschung und Praxis dreht sich um das Thema Land, Konstruktion, Rekonstruktion und Dekonstruktion von Orten, Gebäuden und Räumen. Der formale und ästhetische Schwerpunkt ihrer ständigen Auseinandersetzung mit diesen Themen ist die Beziehung zwischen Mensch, Architektur und Umwelt.

Als besonderer Gast der Liste Art Fair zeigt HEK (Haus der Elektronischen Künste) eine ortsspezifische Installation von Eva Papamargariti. Das Werk der griechischen Künstlerin widersetzt sich jeglicher Klassifizierung und bewegt sich nicht nur zwischen verschiedenen Genres, sondern kombiniert diese auch. Ihre Kreationen sind sowohl figurativ als auch abstrakt, organisch und anorganisch, sie zeigen Landschaften und unheimliche Kreaturen, die in einem Schwebezustand zu verharren scheinen.

I Never Read, präsentiert an der Liste Art Fair Basel eine Auswahl an von Künstlerinnen und Künstlern gestalteten Kinderbüchern. Diese Unikate können auch gekauft werden. Wer Kunstbücher für Erwachsene will, kommt an die I Never Read, Art Book Fair Basel in die Kaserne – eine Plattform für künstlerische Perspektiven und ein geselliger Ort für Entdeckungen, kritisches Denken, Gastfreundschaft und Austausch.

Die diesjährige Künstlerbar der Liste kommt aus einer gemeinsamen Produktion von Maya Hottarek, Lukas Stäuble und Jeronim Horvat. Die Lucky Barn wird täglich am Eingang der Messe geöffnet sein – neben einem kuratierten Video-Programm gibt es eine Auswahl an Erfrischungsgetränken und Stärkungen sowie Ladestationen für alle Phones.


Die Liste Art Fair Basel gilt als internationale Entdeckermesse für zeitgenössische Kunst. Performance by Victoria Colmegna (Bonny Poon), 2019; Foto: Diana Pfammatter, Liste Art Fair Basel



VOLTA Art Fair Basel (13. bis 19. Juni 2022) VOLTA Basel, die internationale und etablierte Satellitenmesse der Art Basel, legt ihren Schwerpunkt in diesem Jahr auf die Kunstthemen der Zukunft.

Der Kunstmarkt gehört seit jeher zu den traditionsreichsten und gleichzeitig schnellstlebigen Branchen der Kultur. Ob mediale, technische oder stilistische Neuheiten, kaum ein Markt zeigt so häufig neue Richtungen auf. Auf der VOLTA Basel 2022 werden die Themen der Zukunft zur Gegenwart: Unter dem Motto «Discover. Connect. Collect» zeigt die Kunstmesse, wie vielfältig der Kunstmarkt heute ist und welche Entwicklungen aus dem In- und Ausland besonders beachtenswert sind. Die Kunstmesse setzt damit eigene Akzente und Schwerpunkte, die auf der Art Basel nicht zu finden sind.

Messedirektor Kamiar Maleki, der Ende 2019 die Leitung der VOLTA Art Fair übernahm, will die Messe zur wichtigsten Anlaufstelle für internationale Kunstströmungen neben der Art Basel ausbauen. 2022 stehen unter anderem im Programm: Galerien aus Dänemark, Deutsch- land, Grossbritannien, Japan, den Niederlanden, Malaysien, Spanien, der Schweiz, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Programme mit NFT-Kunst (Ein NFT ist ein digitales Gut, das ausschliesslich im digitalen Universum existiert).


Kamiar Maleki, Direktor der VOLTA Art Fairs; Foto: Kenneth Nars



Photo Basel (14. bis 19. Juni 2022) An der Photo Basel im Volkshaus in der Rebgasse stellen bekannte und neue Galerien aus dem In- und Ausland fotografische Kunst aus. Sie ist die einzige internationale Kunstmesse der Schweiz, die sich voll und ganz der Fotokunst widmet. Die Photo Basel versteht sich als integrative und hybride Plattform, die jegliche Akteurinnen und Akteure der Kunstwelt (online und IRL) miteinander verbindet. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Fotografie immer mehr in den internationalen Museen etablieren können und bildet ein zentrales Fundament in der jüngeren Kunstgeschichte. Die Photo Basel trägt als Messe aktiv zu diesem Dialog bei und macht die Kunstfotografie noch zugänglicher.


Photo Basel; Bildhalle © Ilona Langbroek, Bogoriana 2022