• BASLERIN

EIN HOCHBEET SELBER BAUEN

Aktualisiert: Apr 17

Frühlingszeit ist Gartenzeit. Wieso nicht eigenes Gemüse und Kräuter anbauen?



Hochbeete sind praktisch, denn sie ermöglichen durch ihre Arbeitshöhe ein angenehmes Gärtnern. Die Höhe sollte ca. 80 cm betragen, damit man im Stehen ohne sich zu bücken auch längere Zeit im Beet arbeiten kann. Ein weiteres positives Merkmal von Hochbeeten ist der höhere Ertrag. Dieser resultiert aus verschiedenen Faktoren: Die Erde der Hochbeete wird von mehreren Seiten erwärmt, wobei sich mehr Nährstoffe bilden als bei herkömmlichen Gemüsebeeten. Bei richtiger Befüllung ermöglichen Hochbeete zudem eine ganzjährige Nutzbarkeit. Auch mit Schädlingen hat man weniger Probleme.



Hochbeet selber bauen und befüllen


Unser Modell: Hochbeet unten offen mit Beinen


  1. Einen festen, ebenen Untergrund suchen.

  2. Ein Gestell, vorzugsweise aus Edelstall, beim Schlosser anfertigen lassen.

  3. Witterungsbeständige Holzbretter (vorzugsweise Lärche) zu einer Kiste zusammenschrauben. Auf dem Boden einzelne Bretter auslegen.

  4. Drahtgitter auf die gewünschte Grösse zuschneiden und auf den Kistenboden legen.

  5. Die Kiste mit einer Noppenfolie seitlich einkleiden.

  6. Nun wird das Hochbeet in Schichten von grobem zu feinem Füllmaterial befüllt. Die unterste lockere Schicht von ca. 20 cm besteht aus Baum- oder Strauchschnitt sowie gehäckseltes Holz.

  7. Die mittlere Schicht von ca. 20 cm besteht aus Schnitzel, Rinden und Laub.

  8. Die letzte Schicht von ca. 20 bis 30 cm besteht aus Komposterde.


Tipp: Legen Sie ein Hochbeet idealerweise im Herbst oder Winter an, dann können Sie die natürlichen Materialien aus Ihrem Garten am besten verwerten.



© 2019 by BaslerIN