• BASLERIN

DIE PERÜCKENMACHERINNEN VON BASEL


«Haare sind mehr als eine Kopfbedeckung, sie geben Schutz und Selbstvertrauen», steht gross auf der Webseite von Andrea Blick und Susanna Piccarreta. Den beiden Baslerinnen gehört eine Perückenmacherei an der Holbeinstrasse 47.


Andrea Blick (links) und Susanna Piccarreta.


Von Rea Elmiger

Die «Haarwerkstatt Basel» liegt in einem Jugendstil-Gebäude mit Werkstatt-Charakter. Seit zwei Jahren führen die gelernten Maskenbildnerinnen ihr Geschäft. Zuvor waren sie haupt- beruflich beim Theater Basel tätig, wo sie sich kennenlernten. «Schon bald war klar, dass wir unseren Traum vom eigenen Geschäft gemeinsam realisieren wollten», erzählt Susanna Piccarreta. In ihrer Haarwerkstatt bieten sie hochwertigen Haarersatz wie Perücken, Toupets, Haarteile. Ihre Kundinnen und Kunden haben mehrheitlich Probleme mit Haarverlust oder zu dünnen Haaren bedingt durch Chemotherapie, hormonelle Veränderungen oder eine Autoimmunerkrankung. Auch Männer leiden unter spärlichem Haarwuchs und lassen sich Toupets anfertigen.



«Genug Zeit und Ruhe sind essenziell»

Um Schamgefühle und Berührungsängste abzubauen, braucht es eine kompetente und empathische Beratung in einer angenehmen Umgebung. Die Kundinnen und Kunden kommen beinahe nur nach Terminvereinbarung. «Genug Zeit und Ruhe sind bei der Beratung essenziell», ist sich Andrea Blick sicher. Das Erstgespräch dauere deshalb in der Regel anderthalb Stunden. Jede Person soll ihren Raum haben. Auf die Kundinnen, Kunden und ihre Begleitpersonen warten gemütlich eingerichtete Räume, wo man ungestört sprechen kann. Perücken gibt es aus Kunsthaar, Echthaar oder gemischten Fasern – je nach Wunsch und finanziellen Möglichkeiten. Es gibt sowohl vorgefertigte als auch selbst gemachte Exemplare. Ganz wichtig ist die genaue Anpassung der Grösse. Das Zweithaar muss perfekt sitzen. Wenn alles stimmt, wird die Frisur besprochen und entsprechend angepasst. Die Perücken aus Echthaar können gefärbt werden. Bei Kunsthaaren eignet sich dafür die Knüpfmethode. Auf diese Weise kann die Gesamthaarfarbe mithilfe von Strähnchen verändert werden. Die neuen Haare sollen den eigenen Haaren so gut wie möglich ähneln.



«Nachhaltig denken, lokal handeln»

Andrea Blick und Susanna Piccarreta sind nachhaltig für ihre Kundinnen und Kunden da. Sie begleiten sie auch nach dem Verkauf der Perücken, indem sie einerseits die Abrechnung mit der Invaliden-Versicherung erledigen. Diese zahlt das Zweithaar, wenn ein Rezept vom Facharzt vorliegt. Andererseits passen sie die Perücke immer wieder an, wenn sie nicht mehr sitzt, oder schneiden das erste Haar, wenn es wieder kommt.

Nachhaltig ist auch ein grosser Teil der Kopfbedeckungen, die Andrea Blick und Susanna Piccarreta in ihrem Geschäft verkaufen. Die gestrickten Mützen und genähten Caps, Beanies und Wickelturbane werden in Basel aus umweltbewusst hergestellten Rohstoffen wie Bio-Wolle oder -Baumwolle gefertigt. «Lokal denken und nachhaltig handeln ist uns wichtig», sagt Andrea Blick.

Die eigentliche Arbeit an den Perücken (knüpfen, anpassen etc.) wird in der Werkstatt gemacht. Das ist gleichzeitig auch der Empfangsraum. Dort sitzen die beiden im Schaufenster und knüpfen. Dies ganz bewusst, damit die Passanten sie bei der Arbeit beobachten können. Viele Menschen bleiben stehen und staunen über das interessante und seltene Handwerk der Perückenmacherinnen.

In diesem Raum werden auch die wöchentlichen Sitzungen abgehalten. Die braucht es, damit die beiden auf dem gleichen Wissensstand sind, da sienicht immer zur selben Zeit im Geschäft sind. Weiterbildungen, Messebesuche und Kontakt zu Kolleginnen in der Branche sind ebenfalls sehr wichtig. Inzwischen sind Andrea Blick und Susanna Piccarreta auch als Leiterinnen von Workshops tätig. Sie reisen zu verschiedenen Anlässen, u. a. der Lungen- liga beider Basel, des Brustzentrums Basel und des Schweizer Onkologiepflege Kongresses in Bern. Sie informieren und beraten die Betroffenen – für mehr Schutz und Selbstvertrauen im Alltag.


Haarwerkstatt Basel

Holbeinstrasse 47

4051 Basel, Schweiz

Weitere Infos finden Sie hier.



© 2019 by BaslerIN