• BASLERIN

WHITE WINTER WEDDINGS

Mit JUDITH RAVASI, Hochzeitsplanerin aus Passion, erkunden wir die Vorteile einer Winterhochzeit.



Von Judith Ravasi

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Nächte werden länger, langsam liegt der Duft von Plätzchen in der Luft und bunte Lichterketten schmücken die Fenster der Häuser und Strassen. Weihnachten rückt in gros- sen Schritten näher ... Wer denkt jetzt ans Heiraten? Wohl kaum jemand. Viele assoziieren Hochzeiten mit den Frühlings- und Sommermonaten. Sommerliche Temperaturen mit strahlendem Sonnenschein und eine Party im Freien ist für viele Brautpaare die Traumvorstellung schlechthin, um sich gegenseitig das Jawort zu geben.

Da im letzten Jahr viele Hochzeiten nicht stattfinden konnten, kommt es nun zu diversen Engpässen. So beispielsweise bei den Locations, die während der Hochzeits-Hochsaison an den Wochenenden bereits für Monate im Voraus ausgebucht sind. Auch bei begehrten Dienstleistern wie Fotografen, Stylisten oder Musikern stapeln sich die Anfragen für diese Wunschtermine. Alternativen, wie Eheschlies- sungen unter der Woche, werden oft angeboten, um die Nachfrage zu stillen. Dies sagt aber nicht jedem zu.

Gut, der Winter ist kalt, matschig, oft den ganzen Tag über dunkel und ungemütlich. Aber er kann auch anders: Wenn man sich eine romantisch verschneite Landschaft vorstellt, hat der Gedanke an eine Winterhochzeit durchaus etwas Märchenhaftes und Magisches. Wenn Schneeflocken sanft auf den Boden prasseln, Kerzenlichter und Fackeln eine gemütliche Atmosphäre verströmen. Wie wäre es beispielsweise, wenn man den Apéro in Form eines kleinen Weihnachtsmarktes zelebrieren sowie das Catering in kleinen Marktständen integrieren würde? Anstelle von Cüplis könnte man verschiedene wohlschmeckende Glühweine degustieren. Sitzge- legenheiten mit verschiedenen Fellen würden eine urgemütliche und wohlig wärmende Atmosphäre schaffen.

Eine Winterhochzeit bietet wirklich viele Vorteile: In den Wintermonaten gibt es viel weniger ausgebuchte Orte, damit erhöht sich die Chance, dass die Traumlocation zum Wunschtermin frei ist. Deshalb eignen sich Hochzeiten im Winter vor allem für spontane Paare, die nicht zwei Jahre im Voraus planen möchten. Zudem sind die Preise der Dienstleister in den Nebenmonaten meistens günstiger, was das Hochzeitsbudget erheblich entlastet. Auch geniesst man die volle Aufmerksamkeit der Dienstleister, da sie in den Wintermonaten entspannter sind und keinen übervollen Terminkalender haben. So können Extra-Wünsche der Paare besser berücksichtigt werden. Auch zeigt sich die Gästekapazität stabiler. Familie und Freunde haben häufig mehr Zeit als im Sommer, wo ein Fest das andere jagt und die Sommerferien rufen.

Der Gedanke an das Wetter spielt bei den meisten Paaren bei der Planung ihres Hochzeitsdatums eine tragende Rolle und ist für diejenigen, die kurz vor ihrer Hochzeit stehen, meist spannender als ein Thriller. Viele stellen sich vor, die lauen Sommerabende mit leichter Bekleidung zu geniessen, sich unbeschwert und frei zu fühlen, ohne zu später Stunde eine Jacke überziehen zu müssen. Aber trotz der üblichen 16-Tage-Wetterprognose gibt es dafür keine Garantie. Ein Hochsommertag kann von einem Platzregen erwischt werden und die Hochzeit dadurch ins Was- ser fallen. Im Winter hingegen wird temperaturbedingt ohnehin mit einer Indoor-Location geplant. So entfällt die parallele Suche einer Schlechtwettervari- ante. Einen weiteren wärmenden Effekt könnte man bei einem Outdoor-Glühwein-Apéro mit Heizstrahler oder wärmenden Sitzkissen erzielen. So muss man auch im Winter nicht frieren.

Das kühle Wetter bringt auch Vorteile, an die man nicht sofort denkt. Hinsichtlich der Lebensmittel kommt es der Haltbarkeit von temperaturempfindlichen Canapés und Dessertstückchen zugute, was wiederum den Transport und die Lagerung der Leckereien erleichtert. Auch beim Styling braucht man beim Make-up keine Angst zu haben, dass es verläuft und ständig nachgepudert werden muss.

Eine Winterhochzeit fällt auf jeden Fall auf und erhält das Prädikat «besonders», denn sie hebt sich von allen Frühjahrs- und Sommerhochzeiten ab. Haben Sie schon einmal eine Einladung zu einer Winterhochzeit erhalten? Auch auf Fotos ist das Besondere sichtbar: Eine weisse Schneekulisse und fallende Schneeflocken, die sich in magisch glitzernden Staub verwandeln, garantieren die romantischsten Bilder und rauben einem den Atem. Wer fühlt sich da nicht wie eine Eisprinzessin in ihrem eigenen Märchen?

Unsere Empfehlung: MUT haben, neue Hochzeits-Wege zu gehen: ob im Winter, an einem Wochentag, in einer aussergewöhnlichen Location oder mit ganz neuen Traditionen. Eine Hochzeit ist wohl das schönste und emotionalste Fest überhaupt – mit neuen und frischen Akzenten setzen Sie unvergessliche Highlights, bei denen Ihre Hochzeit Ihnen und Ihren Gästen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Damit das Fest auch perfekt gelingt, sollte man es im Vorfeld gut planen. Wer hohe Ansprüche hat, sollte einen Hochzeitsplaner engagieren. Auch für diejenigen, die ihre Hochzeit selbst planen möchten, stehen Hochzeitsplaner beratend zur Seite.



> STARTER WEDDING-COACHING mit Judith Ravasi

Workshop, der Ihnen ermöglicht, Struktur in die eigene Hochzeitsplanung zu bringen. Weitere Workshops finden Sie im BLOG unter KURSE/SEMINARE.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen