• BASLERIN

WEDDINGTRENDS TO LOVE

Heiratswillige können aufatmen, denn vieles hat sich im Vergleich zum letzten Jahr deutlich entspannt. Diese positive Entwicklung spürt man auch bei den neuesten Hochzeitstrends 2022.


Foto 123rf



Von Judith Ravasi


Lange mussten Paare Einschränkungen hinnehmen und auf Alternativen ausweichen. Obschon die Intimität und das Familiäre der Tiny-Weddings (Hochzeiten im kleinen Rahmen) genossen wurden, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, um wieder gross herauszukommen. Hochzeitspaare möchten wieder feiern, und zwar richtig.

Diese Veränderung hat vor allem auch die «Farbe des Jahres» geprägt. Die Trendfarbe 2022 wurde komplett neu entwickelt: «Veri Peri» ist eine fröh- liche Mischung aus Blau, Rot und Violett und steht für die Verschmelzung der physischen mit der digitalen Welt. Mit Letzterer mussten wir uns in der Vergangen- heit immer mehr anfreunden. Obwohl die digitalen Medien klar im Vorteil sind, wenn es darum geht, Infor- mationen auf schnellstem Weg zu übermitteln, bevor-zugen manche Paare dennoch eine Kommunikation in Papierform. Die Kalligrafie erlebt seit Jahren ein Revival, darunter Brushlettering, das zurzeit voll im Trend liegt. Für die Schönschrift sorgen professionelle Handlettering-Designer, die die Inhalte gekonnt umsetzen und den Schriften einen hochwertigen Touch verleihen.

Für den grossen Auftritt braucht es natürlich die passende Mode. In diesem Jahr besonders angesagt sind Brautkleider mit dem gewissen Etwas: lange Schleppen, voluminöse Röcke, funkelnde Stoffe mit Kristallsteinchen und Glitzertüll. Unkonventionelle und mutige Bräute set- zen zudem mit einem Jumpsuit oder einer lässig coolen Kopfbedeckung ein Statement. Braut-Hüte und Capes sind 2022 das Trend-Accessoire schlechthin. Es gibt sie in Weiss oder Creme sowie in zarten Blush-Tönen. Ein weiterer Fokus wird auf den Oberkörper, insbesondere auf die Schultern gelegt. Mit sogenannten Trämeln (ein Mix aus Trägern und Ärmeln), die knapp unterhalb der Schulter angebracht sind, zarten Federstolas sowie mit ultra-voluminösen Tüllärmeln lässt sich die Figur zart umspielen. Brautkleider mit Capes fallen durch seidige und leichte Stoffe besonders schmeichelhaft und versprühen eine gewisse Extravaganz.

Diese Stilrichtungen lehnen sich an die französische Mode und Designer an und lassen sich beim Dinner weiterverfolgen. Statt runder Einzeltische setzt sich der Trend der langen französischen Tafeln immer mehr durch. Diese werden mit Tischtüchern und -läufern aus Leinen und goldenen Kerzenständern mit hohen Stabkerzen festlich gedeckt. Der Blumenschmuck ist saisonal gewählt und natürlich gesteckt. Farblich in sanften Tönen wie Flieder oder Mauve und für Mutige in kräftigen, knalligen Farben, die mit hellen Grüntönen kombiniert werden.

Kulinarisch möchten sich Paare wieder exquisite Gaumenfreuden gönnen und ziehen ein Mehr-Gänge-Menü dem Buffet vor. Kleine spezielle Bars ergänzen die Exklusivität: Gin-, Whiskey- oder Tequila-Bars sind die Favoriten. Wer seinen Welcome-Drink zusätzlich aufpeppen möchte, bringt ihn mit einer Prise Glitter zum Funkeln.

Die Freude, seinen grossen Tag wieder mit all seinen Liebsten feiern zu dürfen, soll wieder gelebt werden!