• BASLERIN

MIT GROSSEN SCHRITTEN RICHTUNG SOMMER

Aktualisiert: Feb 24

Der Garten wird wieder zum Lebensmittelpunkt für

Gross und Klein.



Von Rea Elmiger

Wenn die Natur erblüht und die warmen Sonnenstrahlen unser Gemüt erfreuen, verlagert sich unser Leben nach draussen. Im Freien wird gespielt, gelacht und gegessen. Eine gute Gelegenheit, um unseren Garten oder unsere Terrasse gemeinsam mit den Kindern, Freunden und Nachbarn kreativ zu gestalten. Besonders die Kleinen mögen es, Ihr Umfeld mit allen Sinnen zu erfassen. Sehen, riechen, hören, tasten, schmecken, fühlen — es gibt wohl keine Sinneswahrnehmung, die über die Natur nicht stimuliert werden kann. Deshalb ist es ratsam, bereits die Kleinsten in die Outdoor-Aktivitäten miteinzubeziehen. Sei es das Bepflanzen von Gemüsebeeten oder das Säen von Blumen — für Kinder gibt es nichts Aufregenderes, als im feuchten Matsch herumzustochern und dabei das Treiben der Regenwürmer und Insekten zu beobachten.


Im Rahmen unseres diesjährigen Familienprojekts haben wir Trittsteine aus Mosaik gebastelt und somit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Trittsteine dienen uns als Schutz vor dem gelegentlichen Sumpf im Garten und sind gleichzeitig wunderbare Hüpfsteine für die Kinder. Sie können aber auch als optische Abgrenzung im Gemüsegarten oder einfach nur als Blickfang eingesetzt werden.



Und so wird es gemacht:

Zuerst einen geeigneten Ort im Garten aussuchen. Dieser sollte gross genug sein, damit man sich beim kreativen Schaffen nicht in die Quere kommt. Den Arbeitsbereich mit einer grossen Folie bedecken, um Zementpulver und Betonspritzer aufzufangen. Das Herstellen des Betons sollte unbedingt ein Erwachsener übernehmen, denn der Zement ist nicht ungefährlich für die Augen und zudem hautreizend. Beim Abfüllen deshalb am besten eine Schutzbrille tragen. Die auf der Verpackung angegebene Menge Zement in einen Eimer füllen und mit Wasser mischen. Das Mischverhältnis muss stimmen, damit der «Brei» weder zu wässrig noch zu brüchig wird. Die Masse danach mit dem (Holz-)Stab gut umrühren und in die Pflanzenuntersetzer füllen. Wichtig ist, den Beton relativ rasch zu verzieren, da er schnell aushärtet. Beim kreativen Teil sind alle Hände gefragt: Mosaiksteine, Glasmurmeln und/oder Kieselsteine auf die Masse legen und sanft hineindrücken. Ob in Schneckenform, nach grafischen Mustern oder einfach nur wild durcheinander — beim Gestalten der Fantasie freien Lauf lassen. Die Kunstwerke nun ca. zwei Tage an der Luft aushärten lassen, um eine maximale Belastbarkeit zu erreichen. Die Trittsteine danach vorsichtig aus den Untersetzern lösen und im Garten platzieren. Für einen schönen Glanz die Mosaiksteine mit etwas Pflanzenöl einreiben.


Für zwölf Trittsteine braucht es:

* Zement 2 kg

* Schaufel

* Rührstab

* grosse Abdeckfolie (ca. 2 x 3 m)

* Eimer

* grosse Giesskanne voll Wasser

* Pflanzenuntersetzer 12 Stk.

* Diverse Mosaiksteine, Glasmurmeln und/oder * Kieselsteine

* Pflanzenöl 1 EL

* altes Tuch


Für die Erwachsenen zusätzlich:

* Paar Gummihandschuhe

* Schutzbrille

© 2019 by BaslerIN