• BASLERIN

KRAFT SCHÖPFEN UND STAUNEN IN DER NATUR

Jetzt, wo alles zu spriessen und zu blühen beginnt, zeigt sich die Frühlingsnatur von ihrer leuchtendsten Seite. Ideal, um sich eine Auszeit im Grünen zu gönnen.



Karin Breyer

Wie können wir in diesen Tagen, wo uns so viele schreckliche (Kriegs)Nachrichten erreichen und unter die Haut gehen und wir uns auf verschiedenste Weise herausgefordert fühlen, die innere Balance behalten? Eine wunderbare Art, neue Kraft, Inspiration und Klarheit zu schöpfen, ist rauszugehen in die Natur. Sich eine Auszeit im Grünen nehmen für ein paar Stunden oder auch einen Tag und bewusst den Alltag hinter sich lassen. Zum Beispiel sich auf einen Spaziergang aufmachen und das Herz nähren mit der Schönheit und Stille der Natur. Gerade jetzt, wo alles beginnt zu spriessen und zu blühen, zeigt sich die Frühlingsnatur von ihrer leuchtendsten Seite. Wir können staunen über das grenzenlose Spiel von Farben und Düften. Die Natur hält unzählige Juwelen bereit. Sie erleichtert es ungemein, sich wieder mit der eigenen Wesensnatur zu verbinden. Denn Natur wertet nicht, will nichts, fordert nichts – das ist ansteckend. Die Erde trägt uns, verwurzelt uns, hautnah spüren wir ihre wunderbaren Kräfte. Die Bäume, die Gräser, sie stehen genau an ihrem Platz. Das kann inspirieren, ganz selbstverständlich den eigenen Platz im grossen Gefüge einzunehmen. Die Natur schenkt uns einen Raum, wo Rückverbindung stattfinden kann. Nerven entspannen sich, der Geist wird klar wie ein Bergsee, das Herz so weit. Sich bewusst auf diesen einen Augenblick einlassen, mit allen Sinnen die zarten Blüten, Bäume, zwitschernden Vögel wahrnehmen und jeden Schritt achtsam auf die Erde setzen, all dies setzt viel Kraft frei. Denn wir sind ganz im Hier und Jetzt verankert, spüren den Köper, atmen die frische Luft und stoppen für eine Weile das Gedankenkarussell. Es entsteht ein innerer Freiraum, wo sich wie von selbst neue Möglichkeiten und Klarheit einstellen. Einfach mal ausprobieren – staunend und hellwach jeden einzelnen Moment unter freiem Himmel geniessen, Atemzug für Atemzug. Und immer mehr in der eigenen Mitte ankommen. Derart gestärkt, kehren wir wieder in den Alltag zurück und sprudeln vor Energie, Freude und Kreativität.



Ruine Pfeffingen


Timeout in der Natur am 30. April

Wer gemeinsam in einer Gruppe «Kraft schöpfen und Staunen in der Natur» erleben möchte, ist herzlich eingeladen, am 30. April mit dabei zu sein. «Sich eine Auszeit gönnen vom allzu geschäftigen Alltag» – unter diesem Stern steht dieser Wandertag auf dem abwechslungsreichen Burgengratweg hoch über Aesch. Einfach nur gehen, ab und zu innehalten, staunen und die herrliche Grünkraft des Frühlings und pulsierendes Leben geniessen. Mit allen Sinnen nehmen wir den Moment wahr, der Körper darf wieder lebendig werden. Phasen der Stille und Austausch, Naturmeditation und sanfte Yogaübungen (im Stehen), gemeinsames Picknick an einem schönen Ort – so sieht die offene Struktur aus.

Start in Aesch, Dauer: von ca. 10 bis 16.30/17 Uhr, ca. 3 bis 3,5 Std. reine Wanderzeit.

Leitung: Karin Breyer, Awake in the Wild Teacher, MBSR-Achtsamkeitstrainerin, leitet seit vielen Jahren Wanderungen in den Schweizer Bergen; sie schreibt als freie Journalistin u. a. für die BASLERIN; Autorin zahlreicher Wanderführer (alle im Reinhardt Verlag erschienen). Infos/Anmeldung: Email: karinbreyer108@googlemail.com, www.karinbreyer.com