• BASLERIN

FASZINATION GLANZ UND GLITTER

Aktualisiert: Feb 24



Von Drenusha Ferati

Laut Nancy Deihl, Mode- und Textilhistorikerin an der Universität in New York soll Glitzer vor allem an Juwelen und Metalle erinnern und somit mit Reichtum und Macht in Verbindung gesetzt werden. Wenn wir die Geschichte der Mode anschauen, so kommen Glitzer, Pailletten und funkelnde Stoffe immer wieder vor. Schon im alten Ägypten wurden glänzende Stoffe verwendet und in der Zeit der Tudors nähten die Menschen funkelnde Gegenstände auf die Kleidung, wobei die Reichen Silber und die weniger Reichen Legierungen wie Zinn verwende- ten. Und auch im 20. Jahrhundert waren die glänzenden Abend- und Party-Kleider omnipräsent. Die Kleider in den 20er-Jahren wurden neben Pailletten und Perlen mit Federn und Fransen verziert. Die 50er-Jahre waren berühmt für ihre schönen und aufwendigen Abendgarderoben à la Marilyn Monroe. Und die schrillen Glitzer-Outfits der 70er- Jahre sind vor allem durch die schwedische Kultband Abba in die Geschichte eingegangen. Übrigens: Ein Schweizer erfand 1963 eine Maschine, die Stoffe mit Pailletten bestickt. Das Patent die- ser Maschine gehörte der Firma Schläpfer mit Sitz in St. Gallen. Diese Firma belieferte kurz darauf die ganze Modewelt mit den besten Paillettenstoffen. Und heute? Es gibt kaum ein Kind im Primarschulalter, das kein Shirt mit Wende-Pailletten besitzt.

Fazit: Ob nur ein kleines Accessoire oder die ganze Garderobe – ein funkelndes Outfit zieht alle Blicke auf sich und macht jeden zum Star der Party.


© 2019 by BaslerIN