• BASLERIN

DER HERBST GEHT DURCH DEN MAGEN

Wir befinden uns mitten im bunten Herbst. Die Natur zeigt sich vor ihrem Rückzug nochmals in all ihrer Farbenpracht, von gelb bis rot lässt sie keine Nuance aus. Die letzten Früchte reifen heran und weisen auf den bevorstehenden Zykluswandel hin.



Von Patrizia Rana

Gewisse Früchte und Gemüsesorten finden wir nur in dieser kurzen Periode und sind typisch für den Herbst, wie z.B. Weintrauben, Äpfel, Birnen, Quitten, Kürbis, Rüben, Pastinaken, Pilze, Walnüsse uvm.


Die Energie der Natur steigt langsam ab und zieht sich ins Innere zurück – dies verhält sich in uns Menschen gleich. Der Mensch als kleiner Kosmos zwischen Himmel und Erde untersteht ebenfalls diesen Naturgesetzen. In der Natur wird diese Jahreszeit durch die abfallenden Blätter sichtbar und dem in unseren Gärten mehrheitlich aufkommenden Knollengemüse, welches im Inneren der Erde gedeiht. Durch dieses neue Angebot verändert sich auch unsere Küche. Wir gehen im Herbst in eine langsamere und nahrhaftere Küche über. Es ist diese Küche, welche uns in dieser Jahreszeit am besten bekommt und die ideale Vorbereitung für ein starkes Immunsystem ist, welches im nachfolgenden Winter sicherlich wieder an seine Grenzen gebracht wird.


‘Gesundheit entsteht dadurch, dass wir uns aktiv darum bemühen,

und ist ein Geschenk, das wir uns selbst machen’

Hippokrates (460-370 v.Chr.)


Dieses Zitat von Hippokrates hat kein bisschen an Aktualität verloren und darf heute noch genauso umgesetzt werden wie zur Antike. Führen Sie ein Leben in Einklang mit den Jahreszeiten unterstützen Sie automatisch Ihren Körper in seiner Funktion. Aus Sicht der chinesischen Medizin gelten Herbst und Frühling als die wechselhaftesten Jahreszeiten, in denen alles im Fluss ist. Möchten Sie etwas verändern, dann nutzen Sie diesen Herbst dazu. Lunge und Dickdarm werden in der Chinesischen Medizin dem Herbst zugeordnet. Die Lunge nimmt Luft auf, versorgt den Körper mit Energie und schützt uns über die Haut vor krankmachenden Faktoren. Der Dickdarm hilft beim Loslassen unverdaulicher Nahrung, Gedanken und Sorgen.


Waldbaden – baden ganz ohne Wasser. Sie können Ihre Lungen unterstützen, indem Sie sich eine Auszeit bei einem Spaziergang im Wald gönnen. Die reine Luft belebt unsere Lungen und die unterschiedlichen Gerüche wirken sich beruhigend auf unseren Körper aus und stärken unser Immunsystem. Ist die Zeit doch etwas knapp bemessen, versuchen Sie es mit Atemübungen. Diese eignen sich vor allem bei der Arbeit vor dem Bildschirm.


Entspannen Sie die Nackenmuskulatur, atmen Sie mehrfach tief ein und aus und beleben Sie so Ihren Geist von neuem. Respektieren Sie nun auch die kürzer werdenden Tage im Herbst. Ihre Regenerationsfähigkeit wird sich merklich verbessern, wenn Sie zu dieser Jahreszeit die Balance zwischen Wachen und Schlafen aufrechterhalten. Räumen Sie sich etwas mehr Ruhe ein, Sie haben es sich verdient.


Eine positive seelische soziale Kontaktpflege sollte auch im Herbst Teil Ihres Lebens sein, um zu wachsen brauchen wir diesen Austausch. Gespräche mit guten Freunden bereichern unser Leben und verleiht Ihm auch mehr Sinn verleihen, wenn es mal nicht so sonnig in uns aussieht.


Um eine gesunde Verdauung zu fördern, nehmen Sie sich für das Vorbereiten der Nahrung, sowie deren Verzehr genug Zeit. Durch ungesunde Ernährungsgewohnheiten sammeln sich in unserem Körper schlacken an, welche uns im Winter zur Last anfallen und die Schutzfunktion des Körpers herabsetzen können.


Diese antiken Ratschläge für ein gesundheitsförderndes Leben können auch kombiniert werden. Wieso also nicht nach einem erholsamen Herbstspaziergang, gemeinsam mit Freunden in aller Ruhe ein schönes Mahl vorbereiten und dieses genüsslich in der warmen Stube verzehren? Der Herbst bereichert uns noch einmal mit einer erstaunlichen und bunten Vielfalt besonderer Gemüse und Früchte.


Walnuss ein wahres Brain Food. Sie weist einen aussergewöhnlich hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese Fette gehören zu den gesündesten Speisefetten überhaupt und sind nicht wie lange Zeit angenommen reine Dickmacher. Sie beugen Entzündungen vor und senken gemäß einer Wissenschaftlichen Studie das LDL-Cholesterin in gesunden Menschen. Weiter sind Walnüsse reich an wertvollen Vitaminen, Mineralien, Antioxidantien und Ballaststoffe, welche die Verdauung fördern. Nüsse lassen sich mit einfachen Tricks in ihrem Aroma intensivieren und sind in der Herbstküche vielfältig einsetzbar. Sei es als Nussdressing in einem Feldsalat, als Nuss-Pesto in einem Pastinaken-Auflauf oder als herzhafte Nachspeise – einem Mandelkuchen.


Lauch ist eine sehr gute Quelle für Vitamin C. Eine Portion Lauch deckt knapp 1/3 des Tagesbedarfs an Vitamin C ab, welches sich positiv auf das Immunsystem auswirkt. Er enthält zudem Folsäure und reichlich Ballaststoffe. Die in ihm enthaltenen Schwefelverbindungen machen ihn zu einem exzellenten Entgiftungsgemüse und bietet sich für eine herbstliche Entgiftungskur an.


Quitte einst von den Römern nach Europa gebracht und seit jeher bei Liebhabern in der herbstlichen Küche nicht wegzudenken. Die Frucht ist reich an Vitamin C und Kalium. Hildegard von Bingen empfahl die Frucht aufgrund ihrer entzündungshemmenden und schleimlösenden Inhaltsstoffe gesunden wie auch kranken Menschen. In der Küche können Sie diese Frucht zu Marmelade oder Gelee verarbeiten und dadurch sowohl den Nährwert wie auch den Geschmack der Frucht erhalten. Versuchen sie einen geringen Zuckeranteil bei der Herstellung Ihrer Konfi zu verwenden. Birkenzucker eignet sich hervorragend und ist kalorienarmer als weisser Zucker.


Pfifferling bei uns bekannt als Eierschwämmli, sind reich an Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C und D. Sie enthalten zudem Mineralstoffe, wie Kalium, Eisen und Magnesium. Sie sind ausgesprochen kalorien- und fettarm und liefern uns einen sehr hohen Gehalt an Eiweiß. 100gr Pilze enthalten 2,4gr Eiweiss andere Sorten können sogar bis zu 4gr Eiweiß enthalten.


Weintraube eine leckere Frucht reich an vielen wichtigen Nährstoffen. Die, in Ihr, enthaltenen Mineralstoffe unterstützen Haare, Haut und Nägel. Der hohe Gehalt an ungesättigten Fettsäuren reduziert unter anderem einen Anteil schlechten LDL-Cholesterin. Ballasstoffe fördern die Verdauung und unterstützen das Immunsystem auf diese Weise. Aber Vorsicht, abends sollten sie aufgrund des hohen Anteils an Fruchtzucker eher gemieden werden.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen