• BASLERIN

WILLKOMMEN FRÜHLING!

Der Frühling ist da, die Natur spriesst und dehnt sich aus, erstrahlt in saftigem Grün, die Vögel zwitschern zwischen den Kirschblüten – ein neuer Wind kommt auf. Nach dem auferlegten Stillstand in den letzten Monaten können wir aber davon ausgehen, dass in diesem Frühling unser Lebensdurst grösser ausfallen wird.



Von Patricia Rana

Mit dem beginnenden Frühling werden wir unsanft aus dem tiefen Winterschlaf gerissen. Vielleicht haben Sie es versäumt im Winter die Grundlage für Ihre Gesundheit für diesen Frühling zu legen, umso wichtiger ist es nun, diese Zeit mit einer gesunden Ernährung zu unterstützen und die körpereigenen Energien wieder aufzubauen.


Und jährlich grüsst das Murmeltier in uns, genannt Frühjahrsmüdigkeit Der Übergang verläuft nicht immer so reibungslos, wie wir uns das Ende Winter wünschen. Dies liegt daran, dass sich unser Biorhythmus im Winter verlangsamt, der Frühling hingegen ihn wieder hochfahren lässt. Der Übergang kann sich also unter diesen Umständen eher wie ein Hangover als eine Wiedergeburt anfühlen. Da kommen uns die vitamin- und mineralstoffreichen Gemüse- und Obstsorten, die der Frühling mit sich bringt, gerade gele- gen. Unsere Speicher können gegen Winterende nämlich ziemlich leer sein. Die Zeit der deftigen Wintergerichte sollte sich also ihrem Ende zu neigen und Platz für eine ausgewogenere, leichtere und somit bekömmlichere Kost machen. Diese entlastet den Organismus und macht uns wieder munter.

Unser Stoffwechsel ist den saisonalen Schwankun- gen unterworfen und muss sich den jahreszeitli- chen Veränderungen anpassen. So ist nun der ide- ale Zeitpunkt da, um belastende Rückstände los zu werden, überschüssige Pfunde und angesammelte Schlacken aus der ruhenden Winterzeit könnenjetzt abtransportiert und ausgeschieden werden.

Das Forscherteam von Professor Peter Light der Universität Alberta (CA) hat eher zufällig festge- stellt, dass unsere Fettzellen der Unterhaut über Lichtrezeptoren verfügen, welche einen Stoffwechsel in Gang setzen, bei dem das gespeicherte Unterhautfett in Energie abgebaut wird. Ziehen Sie also Ihre Laufschuhe an und gehen Sie raus an die Sonne. Es muss nicht immer gleich ein Marathon sein, ein Spaziergang an der frischen Luft tut es zu Beginn auch. Dieser entgiftet und ventiliert zudem unseren Kopf: die ideale Body-Mind-Detox-Methode für diesen Frühling.

Gehen Sie also mit Ihren Reserven sorgsam um, bis sich die innere Uhr auf die neue Jahreszeit einge- pendelt hat, ansonsten erzielen Sie den gegenteili- gen Effekt. Ein Powernap nach dem Essen unter- stützt Ihre Leber, welche unter anderem auch an der Blutbildung beteiligt ist.

Gartengemüse und Kräuter Damit uns der Übergang in den Frühling jedoch leichter fällt, sollten wir unser Essverhalten an das regionale Angebot anpassen und auf eine grösstenteils pflanzenbasierte Ernährung wechseln. Die heimischen Gärten bereichern uns bereits mit einer grossen Vielfalt an köstlich grünem Blattgemüse und frischen Kräutern, welche unseren Organismus wieder mit Vitaminen und Mineralstoffen auffüllen können. Unsere tägliche Nahrung ist unsere Energiequelle, achten wir darauf, was wir zu uns nehmen, füllen sich die Depots ganz von alleine wieder auf.

Eines der ersten Gartengemüse ist der fruchtig-säuerliche Rhabarber. Er tut der Verdauung gut, hilft beim Detoxing und durch seinen hohen Kali- umgehalt unterstützt er die Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks. Radieschen sind eine gute Vitamin-C-Quelle, je röter, desto höher deren Gehalt. Weiter fördern sie die Verdauung, welche im Winter evtl. etwas träge geworden ist und einen natürlichen Muntermacher braucht. Und als Snack zwischendurch sind sie eine gute Option, um Heisshungerattacken auszutricksen. Staudensellerie ist eine hervorragende Kaliumquelle und vielfältig einsetzbar, sei es als Suppengemüse, in einem frischen Salat oder Detox-Smoothie und er kommt unter anderem bei Verdauungsstörungen zum Einsatz. Sein harntreibender Effekt kann sich ausserdem positiv auf Rheuma und Gicht auswirken. Nichts widerspiegelt die aufstrebende Kraft des Frühlings so sehr, wie Keimlinge und Sprossen, welche sich zu Hause auf der Fensterbank ganz einfach in einem Sprossenglas ziehen lassen und vielfältig in der Küche eingesetzt werden können, um unsere Speisen zu bereichern.

Superfood direkt aus Ihrer Wohnung – Nachhaltigkeit geht auch hier. Sprossen gelten als Superfood, weil sie bereits alles enthalten, was sie für den späteren Wachstum benötigen, nämlich zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe, Eiweisse und Stärke. Während dem Prozess des Aufkeimens entstehen zudem Mikronährstoffkomplexe und eine Vielfalt an Enzymen.

Bärlauch, auch bekannt als wilder Knoblauch, stellt sowohl gesundheitlich wie auch kulinarisch ein Spitzenreiter dar. Das bärenstarke Kraut ist eineder ältesten Nutz- und Heilpflanzen in Europa, wirkt unter anderem entgiftend und liefert dreimal soviel Vitamin C wie eine Orange. Als Pesto zubereitet, lassen sich einfache Gerichte damit aufpeppen und zu einem kulinarischen Höhepunkt zaubern. Vollbringen Sie den Frühlingsputz nicht nur an Ihrem Haus, tun Sie es Ihrem Körper gleich, denn schliesslich soll dieser Tempel sorgsam und achtungsvoll gepflegt werden. Damit unsere Seele Lust hat, darin zu verweilen.


BEAUTY SMOOTHIE Zutaten für ein 250ml-Glas

  • 2 Handvoll Jungspinatblätter

  • 1Selleriestange

  • EinwenigPetersilie

  • 1⁄2Ananas,geschältundgewürfelt Die Zutaten mit 100 ml Wasser im Mixer pü- rieren. Das Püree in ein feines Sieb giessen und in ein Glas durchlaufen lassen. KOKOS BEAUTY SMOOTHIE Zutaten für ein 250ml-Glas

  • 2 Handvoll Jungspinatblätter

  • 1⁄2Ananas,geschältundgewürfelt

  • 250 ml Kokosmilch Mixer mit Spinatblättern und Ananaswürfeln befüllen und mit Kokosmilch aufgiessen. Im Mixer alle Zutaten zu einem leckeren Smoothie pürieren.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen