• BASLERIN

WIESO DIE GRILL-SAISON EIN IMMUNBOOSTER IST

Sonne, gute Gesellschaft und leckeres Essen – wieso diese Dinge uns so gut tun und unser Immunsystem stärken, verraten wir hier.


Sonne tanken: Treffen Sonnenstrahlen auf unsere Haut, bilden sie Vitamin D. Unser Immunsystem aktiviert dadurch die Killerzellen und erkennt und tötet die kranken Zellen, Bakterien und Viren ab. Der Grossteil des Vitamins D wird durch Sonneneinstrahlung produziert, nur etwa 20 Prozent können durch die Nahrung aufgenommen werden. Entspanntheit und Freude: Gelassenheit und Zufriedenheit sind Balsam für die Seele. Angst und Stress hingegen schwächen unser Immunsystem auf Dauer, da unser Körper das Stresshormon Cortisol ausschüttet.

Gemeinschaft und Liebe: Wenn wir mit Menschen zusammen sind, denken wir nicht an unsere Probleme. Wir sind in solchen Situationen frei von Stress, Angst und negativen Gedanken und unser Körper kann sich entspannen und sich beruhigen. In solchen Momenten lässt der Alltagsdruck nach und die Stresshormone werden abgebaut. Der Geist wird stimuliert und die Abwehrkräfte werden angeregt. Gleichzeitig steigt unsere Zufriedenheit insgesamt an und unser Immunsystem wird gestärkt. Auch Lachen und Berührung jeder Art wirken sich positiv auf das Immunsystem aus.

Öle für Salat und Marinade: Kalt gepresste Öle mit der Kennzeichnung «native» oder «extra vergine» wie Olivenöl, Sesamöl, Kürbiskernöl, Leinsamenöl, Mandelöl etc. sind für Speisen, die nicht erhitzt werden, bestens geeignet. Sie schützen die empfindlichen Zellstrukturen und die Zellen vor dem Angriff durch freie Radikale, helfen bei der Bildung von Antikörpern, stärken das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Gute Öle sind in dunklen Flaschen aus Glas abgefüllt und man erkennt sie an ihrem Duft und ihrer Farbe. Werden diese guten Öle jedoch erhitzt, werden sie zu gesundheitsschädigenden Lebensmitteln. Zum Erhitzen verwendet man deshalb entweder Butter oder Kokosöl. Geruchlose Öle, die als Speise-, Pflanzen-, Salat- oder Frittieröl gekennzeichnet sind, sollte man generell meiden.

Fleisch grillieren: Grillieren an sich ist eine fettarme, wenn nicht sogar fettfreie Garmethode. Das Grillgut schwimmt weder im eigenen noch im vorher erhitzten Öl oder Fett. Im Gegenteil: Beim Grillieren verliert das Fleisch sogar Fett.

Gesunde Beilage: Gemüse, Kräuter, Salate und Früchte sind reich an Vitamin C und sekundären Pflanzenstoffen wie Chlorophyll. Diese Kombination ist ein regelrechter Immunbooster.

Somit steht nichts mehr im Weg für eine gelungene und immunsystemstärkende Feier. Geniessen Sie die Zeit mit Ihren Liebsten und lassen Sie es sich gut gehen!



Korean Grill Steak

ZUTATEN FÜR DIE MARINADE 5 EL Sesamöl 5 EL Sojasauce 8 Zehen Knoblauch 5 EL Birnensaft 1 Zwiebel 2 EL geschälter & geriebener Ingwer

4 EL Honig 1.5 TL gemahlener schwarzer Pfeffer

ZUBEREITUNG

1. Alle Zutaten pürieren und das Fleisch zwei bis drei Stunden in der Marinade einlegen.

2. Das Fleisch ungefähr sechs Minuten bei circa 200° C beidseitig grillieren.

3. Das Fleisch in Stücke schneiden und circa 4 bis 6 Minuten weiter grillieren.

4. Danach die Frühlingszwiebeln schneiden und mit dem Fleisch anrichten.


© 2019 by BaslerIN